Schwungvoller Seniorennachmittag im Saale Cremanns
Dieses Fest werden die Seniorinnen und Senioren so schnell nicht vergessen.
Das Team des Bürgervereins Niederkassel um Christl Dill organisierte nicht nur ein tolles Programm für ein abwechslungsreiches Seniorenfest, dass der Bürgerverein auch in diesem Jahr auf Bitte der Stadt durchführte.
Wie in den vergangenen Jahren verwöhnte der Bürgerverein die Seniorinnen und Senioren auch mit Kaffee und Kuchen, Wein und delikaten Happen.
Vertreter von CDU, SPD und FDP, der Seniorenbeauftragte der Stadt Niederkassel Willy Trost, Herr Haske von der AWO, Josef Klaassen vom DRK und die Freiwillige Feuerwehr mit Andy Sorgen und John Teixeira waren auf dem Seniorenfest vertreten.
Mit großem Applaus wurde das Ehrenmitglied des Bürgervereins Niederkassel Ottie Küppers und das Gründungsmitglied Siegfried Sawatzki begrüßt.
Harald Burger, der 1. Vorsitzende des Bürgervereins Niederkassel begrüßte die Seniorinnen und Senioren:
“Unser Seniorennachmittag bildet eine feste Institution im Leben unserer Stadt. Ein Angebot für jung gebliebene aktive Menschen, die hier und heute ihre Freizeit gemeinsam verbringen möchten.
Das kalendarische Alter spielt dabei keine Rolle.
Jung ist und bleibt, wer mit beiden Beinen im mitten im Leben steht, Spaß am Leben hat und beim “Schneewalzer“ wie Sie über Tische und Bänke geht.
In diesem Sinne feiern wir heute Nachmittag gemeinsam das Seniorenfest  – Op ne schööne Nommedach!“
Zuerst sorgte die Stadtgarde Blau – Gelb Niederkassel mit ihrem Kommandanten André Neff  für Furore.
Anschließend sorgte die Sambagruppe der IGK Blau – Gelb unter großem Beifall für südamerikanische Rhythmen.
Zwischen diesen beiden Auftritten begrüßte Bürgermeister Stephan Vehreschild, der in Begleitung seiner Gattin kam, die Seniorinnen und Senioren und dankte dem Bürgerverein Niederkassel für sein ehrenamtliches Engagement.
Ein wahres musikalisches Feuerwerk heimatlicher und karnevalistischer Lieder erlebten dann die Seniorinnen und Senioren, als “ne kölsche Jung“ den Saal betrat.
“Ne kölsche Jung, das ist Oliver Hoff, begeisterte auf dem Seniorenfest des Bürgervereins Niederkassel als Millowitsch Double sein Publikum. Spätestens nach dem Lied “Ich bin ne kölsche Jung, wat soll ich maache…“
flossen viele Tränen der Rührung.
Und wenn man es nicht besser wüsste, so könnte Oliver Hoff der jüngere Bruder von Willi Millowitsch sein.
Als Dank für den donnernden Applaus sang Oliver Hoff unter anderem das Lied „ Schnaps, das war sein letztes Wort…“ als Zugabe.
Nach über drei Stunden ging das Seniorenfest zu Ende. Der Bürgerverein freute sich über außergewöhnlich viel Lob der temperamentvollen Seniorengemeinde für ein gelungenes Fest.
Harald Burger verabschiedete die Seniorinnen und Senioren mit den Worten:  
“Ob ne schöne Nommedach in 2011!“

zurück zu den Presseberichten